Zum Hauptinhalt springen

Bevölkerung sieht dringenden Regulierungsbedarf bei Online-Glücksspiel (Glücksspielbarometer 1/2019)

• Knapp 70 % der Bevölkerung sprechen sich gegen ein Verbot von Online-Glücksspiel aus

• 84 % der Befragten sind sich dem Verbot von Online-Glücksspiel in Deutschland nicht bewusst

Bevölkerung lehnt Verbot von Online-Glücksspiel ab

Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung lehnt ein Verbot von Online-Glücksspielangeboten ab. Stattdessen fordert sie eine klare Regulierung, die Konsumenten ein sicheres Online-Angebot garantiert. Das geht aus der neuesten Umfrage „Glücksspielbarometer – Meinungen zum Thema Glücksspiel“ hervor. „Statt Online-Glücksspiel zu verbieten und den Nutzer in die Illegalitäts-Falle laufen zu lassen, sollte Online-Glücksspiel reguliert und damit ein sicheres Angebot geschaffen werden“, sagen 66 Prozent der Befragten. Lediglich sieben Prozent lehnen diese Aussage ab.

Der Staat wird in der Pflicht gesehen, „rechtsfreie Räume“ für das Online-Glücksspiel zu unterbinden. Die Regulierung soll im Sinne des Spieler- und Jugendschutzes strenge Standards setzen. Die hohen Standards staatlich konzessionierter Spielhallen im Bereich Spieler- und Jugendschutz sieht der Großteil der Bevölkerung als umfassend und zielführend an. So befürworten 76 Prozent, dass nur Personen über 18 Jahren Zugang zum Spiel bekommen. Eine Sperrdatei für vulnerable Spieler, wie es Sie für Spielhallen in einigen Bundesländern bereits gibt, erachten 64 Prozent auch glücksspielformübergreifend als wünschenswert.

Das aktuelle Glücksspielbarometer belegt erneut aber auch ein hohes Wissensdefizit beim Thema Online-Glücksspiel. 84 Prozent der Befragten wissen nicht, dass Online-Glücksspiel in Deutschland illegal ist. Über drei Viertel schätzen sogar, dass dies auch vielen aktiven Nutzern von Online-Glücksspielangeboten nicht bewusst ist.  

„Die Ergebnisse des Glücksspielbarometers zeigen eines ganz deutlich: Wir brauchen attraktive legale Angebote in allen Glücksspielformen – online und offline. Ansonsten werden die Konsumenten weiterhin von Staats wegen in den Schwarzmarkt getrieben“, kommentiert Dr. Daniel Henzgen, Mitglied der Geschäftsleitung und Bevollmächtigter für Politik und Außenbeziehungen bei LÖWEN ENTERTAINMENT, die Ergebnisse.

Für das Glücksspielbarometer wurden von der smartcon GmbH in Mainz im Auftrag der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH im Februar 2019 insgesamt 1.000 Online-Interviews geführt. Die Stichprobe war dabei repräsentativ quotiert für die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland.

Pressekontakt

Unternehmenskommunikation und Presse

Simon Obermeier
Stellvertretender Pressesprecher
Saarlandstr. 240
55411 Bingen
Tel.: 06721 407 266
E-Mail.: pr@loewen-gruppe.de 

Kontakt

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen